WLAN Kameras – Was man wissen sollte

Was ist eine WLAN Kamera

INSTAR IN-5907HD (WLAN) IP Kamera NETGEAR Arlo Smart Home 2 INSTAR IN-6014HD mit Motor-Schwenkung Ctronics HD 960p 4 Kanal Set ZOSI HD 960p 4 Kanal Funk M.Way WLAN Mini Kamera mit Motor-Schwenkarm Ctronics Überwachungssystem ABUS TVAC14000A NexGadget Wireless Mini IP Kamera ABUS TVAC16000A
Produktbild
Kundenbewertung
Preis 179,95 401,04 159,99 499,99 249,99 29,99 319,99 229,92 Preis nicht verfügbar 299,81
Detailbericht Zum Testbericht ›› Zum Testbericht ›› Zum Testbericht ›› Zum Testbericht ›› Zum Testbericht ›› Zum Testbericht ›› Zum Testbericht ›› Zum Testbericht ›› Zum Testbericht ›› Zum Testbericht ››
Indoor / Outdoor Indoor & Outdoor Indoor & Outdoor Indoor Indoor & Outdoor Indoor & Outdoor Indoor Indoor & Outdoor Indoor & Outdoor Indoor Indoor & Outdoor
Anzahl Kameras 1 3 in diesem Set, auf bis zu 5 erweiterbar 1 4 4 in diesem Set, auf bis zu 8 erweiterbar 1 2 in diesem Set, auf bis zu 4 erweiterbar 1 in diesem Set, auf bis zu 4 erweiterbar 1 1 in diesem Set, auf bis zu 4 erweiterbar
Videoauflösung 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 960 Pixel 1280 x 960 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 640 x 480 Pixel 1280 x 720 Pixel 640 x 480 Pixel
Nachtsicht
Bewegungserkennung
Audioaufnahme
Smartphone oder E-Mail Alarm JA JA JA JA JA JA NEIN NEIN JA JA

Eine WLAN Kamera ist eine IP Kamera / Netzwerkkamera zur Videoüberwachung. Sie ist stets mit dem Internet über Funk verbunden – meist über das häusliche WLAN. WLAN Kameras gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen. So sind einige Modelle speziell für die Baby oder Haustierüberwachung konzipiert worden, andere wiederum dienen explizit der Überwachung seiner eigenen vier Wände.
 WLAN Kamera
Die meisten WLAN Kameras haben einen Bewegungsmelder verbaut und starten im scharfgestellten Modus automatisch die Aufnahme, welche die bewegten Bilder auf der internen SD-Karte in der IP Kamera speichert. Die gemachten Aufnahmen sowie das Echtzeitgeschehen (LiveView) sind jederzeit auf Endgeräten wie PC, Smartphone und Tablet aufrufbar. Das macht die Fernüberwachung durch die Überwachungskamera mit WLAN so komfortabel und intuitiv wie noch nie zuvor.
 
In diversen Tests schneiden Überwachungskameras mit WLAN gut bis sehr gut ab. Der Anschaffungspreis ist hier natürlich auch ein Faktor, welcher die Bildqualität beeinflusst. Es zeichnet sich ab, dass teurere IP Kamera Sets die besseren Bilder über Funk liefern.
 
 

  • Überwachung von Privat- Gewerbe- und Büroräumen
  • Echtzeit-Wiedergabe auf Smartphone, PC, Tablet jederzeit möglich
  • Je nach Modell komplett wetterfest (WLAN-Kamera Outdoor)
  • Je nach Modell mit Nachtsicht Funktion

 


WLAN-Kamera: IP Kamera mit WLAN Funktion

Die sogenannte Internet Protocol Kamera (IP Kamera) ist die am häufigsten verwendete Überwachungskamera zur Speicherung und Verarbeitung der aufgenommenen Bilddaten. Hier nimmt die Suche nach dem richtigen Videoüberwachungssystem stets seinen Anfang.
 

       Alle WLAN Kameras sind IP Kameras, jedoch auf Funk-Basis.

 
Ein wichtiger Faktor aller IP Kameras ist, dass sie ein in sich geschlossenes Videoüberwachungs-System sind. Im Unterschied zur herkömmlichen Videochat Kamera (welche auch eine Netzwerkkamera ist) muss die WLAN Überwachungskamera nicht am PC angeschlossen sein. Sie ist über Funk mit dem WiFi des Eigenheims verbunden.
 

Funktionsweise einer Überwachungskamera mit WLAN

Die Funktionsweise einer WLAN Kamera sieht vor, dass die aufgenommenen Bilder in der Kamera auf SD Karten kamera-intern gespeichert oder direkt ins Internet auf eine Cloud gespeist und einem Netzwerk an vorab autorisierten Personen über das Internet bereitgestellt werden. Auch ist eine Datenspeicherung via eines NVR Rekorders prinzipiell möglich. Befugte Personen können die Bilddaten mittels eines Internet Protokolls (IP) weiterverarbeiten, oder kurz gesagt: über die Smartphone App des WLAN Kamera Herstellers aufrufen, speichern oder auch die Überwachungskamera mit WLAN von der Ferne aus steuern und sogar Lichteinstellungen und Zeitpläne zur automatischen Aufnahme an der Kamera über die Überwachungskamera App vornehmen.
 
Eine Überwachungskamera mit Bewegungsmelder hat den Vorteil, dass nur das aufgezeichnet wird, wenn auch wirklich etwas passiert.

       
       Gut zu wissen: Die maximale Funkreichweite zwischen WLAN Kamera und dem häuslichen WLAN Router beträgt bei Modellen die für den Innenbereich konzipiert wurden realistisch gesehen 10-15 Meter.


 
 

WLAN Kamera Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Maximale Flexibilität durch Funkübertragung
  • Einfache Installation
  • Intuitive Überwachungskamera Apps und Softwares für Endgeräte verfügbar

Nachteile

  • Je nach Distanz und Umstand Bildqualität variabel
  • Je nach Distanz und Umstand Übertragung verzögert (nicht Echtzeit)

 

       Wichtig: Auch WLAN Kameras müssen mit Strom (meist über Netzkabel) versorgt werden. Nur wenige Hersteller bieten Modelle mit einer Energieversorgung über Akku / Batterien an.

 
 

WLAN Kamera Outdoor

Viele WLAN Kameras sind outdoor-fähig und damit komplett wetterfest.. Outdoor WLAN Kameras sind daher eine beliebte Wahl für jene, die die Kamera zum Einbruchsschutz am Haus einsetzen möchten. Man muss jedoch beachten, dass je nach Distanz das Signal einer Überwachungskamera außen in Mitleidenschaft gezogen werden kann. In der Regel sollte eine WLAN Kamera Outdoor nicht mehr als 60-70 Meter vom WLAN Router entfernt sein, da sonst Qualitätseinbußen in Kauf genommen werden müssen – allen voran bei der Bildrate.
 
Eine konstante Bildrate von 25 Bildern pro Sekunde (25 fps) ist vor allem dann gegeben, wenn zwischen Kamera und WLAN Router so wenig Hindernisse wie möglich sind. Eine Hauswand ist da freilich kein Problem – aber Gebüsch, Bäume, ein Auto und das Vordach können sich zusammen merkbar auf das Bildergebnis auswirken. Alternativ gibt es zwar WLAN Signal Verstärker, die sind jedoch nicht gerade billig. Man muss daher bei der Montage auf eine möglichst freie Luftlinie zwischen der WLAN Kamera Outdoor und dem häuslichen WLAN Router achten.
   


Installation der WLAN Kamera

Im Privatbereich [Single-Cam] durch die Überwachungskamera App

Je nach Art des Systems kann eine Montage der IP Kamera auch auf Funk Basis sehr einfach sein. So sind viele Modelle ganz nach dem Schema Plug&Play aufgebaut. Hier bedarf es kaum einer Installation. Die Kamera wird aufgestellt, eingeschalten. Die Überwachungskamera App wird heruntergeladen. Danach synchronisiert man einmalig die WLAN Kamera mit dem häuslichen WLAN und das Smartphone über die Überwachungskamera App mit der Kamera. Fertig.
 

Im gewerblichen Bereich [Multi-Cam]

Bei gewerblichen WLAN Überwachungskamera Sets mit mehreren Kameras und womöglich noch außerhalb (WLAN Kamera Outdoor, s.o) sieht das wieder anders aus. Mal abgesehen von der Montage an der Hauswand, Decke, oder sonst wo müssen die verschiedenen Netzwerkkameras auch noch auf das digitale Speichermedium – den NVR Rekorder – abgestimmt werden. Denn obgleich bei Single-Cam WLAN Kameras in der Kamera eine SD-Karte verbaut ist, ist das bei Sets mit mehreren Kameras nicht die Regel. Hier schicken den Kameras die Bilddaten an einen NVR-Rekorder mit Festplatte, welcher mit dem häuslichen WLAN Router über ein Ethernetkabel verbunden wurde und dadurch die Daten dann weltweit abrufbar macht (nur an zuvor authorisierte Personen natürlich).
 


Sicherheit durch Verschlüsselung

Ohne Zweifel der wichtigste Aspekt ist eine ausreichende Verschlüsselung der übertragenen Bilddaten einer IP Kamera. Und gerade bei einer Überwachungskamera mit WLAN ist es wichtig, alle notwendigen Vorkehrungen zu treffen. Das macht WLAN Kameras nun nicht unsicherer als verkabelte IP Kameras, aber sie bieten eine größeren Handlungsspielraum und müssen daher auch mehr abgesichert werden. Mit ein paar wenigen Schritten macht man den Zugriff auf die Daten für Unbefugte unmöglich.
 
Folgende Verschlüsselungen stehen hier zur Auswahl: WEP, WPA und WPA2.
 

  • Nicht zu empfehlen ist die WEP Verschlüsselung, da sie nicht mehr zeitgemäß und damit unsicher ist. Wenn nur WEP am Router verfügbar ist, sollte man sich ein neues Gerät zulegen.
  • WPA ist bei den meisten Routern verfügbar und prinzipiell zwar ausreichend. Ein erfahrener Hacker könnte diese Verschlüsselung aber knacken
  • WPA2 ist die Weiterentwicklung von WPA und damit die sicherste sowie neuste Verschlüsselung.

Um die maximale Sicherheit zu gewährleisten ist auch ein langes Passwort wichtig, welches Buchstaben in Groß-/Kleinschreibung und Zahlen beinhaltet. Vermeiden sie logische Wörter wie Baum oder Haus. Hacker haben mittlerweile spezielle Algorithmen entwickelt, mit welchen sich ein Passwortfeld binnen weniger Sekunden auf ein gesamtes Wörterbuch durchscannen lässt (Wörterbuchangriff).

       Wichtig: Lassen Sie auch die Finger von Geburtsdaten und Namen Bekannter oder jenen von Haustieren. Solche „Passwörter“ laden regelrecht zum Missbrauch ein.

 

Netzwerkkamera – Anwendung für den Einbruchsschutz

Es gibt verschiedenste Anwendungsgebiete für Netzwerkkameras. Bereits eine WebCam für den Videochat ist eine Netzwerkkamera. Im Grunde genommen waren diese Modelle Anfang der 2000er Jahre die ersten modernen Netzwerkkameras. Heute finden sich Netzwerkkameras in praktisch jedem Unternehmen wieder – dort meist als Überwachungskamera mit Bewegungsmelder. Aber auch im privaten Bereich finden Netzwerkkameras immer häufiger Zuspruch. Preisgünstigere Modelle sind in so einem Fall vor allem als Babyphone konzipiert, einige wiederum sind ein Hybrid zwischen Einbruchsschutz und Babyphone und können für wenig Geld bereits mit einigen High-Tech Funktionen aufwarten – Nachtsicht, Bewegungsmelder und motorisierter Kameraschwenk (Pan&Tilt) inklusive.
 
Der Großteil aller IP Kameras ist aber für die Einbruchsprävention gedacht. Hier gibt es bereits einige sehr gute Modelle für wenig Geld, die meisten davon sind nur für den Innenbereich gedacht. Auch lassen sich viele Überwachungskameras mit der Alarmanlage verknüpfen. Dennoch: Einmal aufgestellt und installiert, liefern bereits solche IP Kameras erstaunlich gute Bilder und warten mit Funkionen auf, die den großen (und teuren) gleichkommen.
 
Für eine Überwachungskamera außen bedarf es jedoch einem etwas größeren Budget. Wir sprechen hier mindestens von 150 Euro. Grund dafür ist einerseits die Verarbeitung am Modell, aber auch die Witterungsbeständigkeit und – sofern es sich um eine Überwachungskamera mit WLAN handelt – die Funk-Reichweite. Bekannte Marken, welche durch Überwachungskamera außen punkten können sind: