Wann ist die Alarmanlage sinnvoll?

Die Sinnhaftigkeit einer Alarmanlage ist unumstritten. Wohl aber, was sie alles können muss, mal abgesehen davon Alarm zu schlagen. Denn sie ertappen die Einbrecher zwar, hindern sie aber nicht am Einbruch. Wann also ist so ein Gerät sinnvoll?
Alarmanlage Test
Alarmanlagen dienen dazu, Versuche eines Einbruchs zu erkennen und zu melden. Dies geschieht meist über ein sehr lautes Signal, welches den Täter abschrecken und anwesende Personen sowie Nachbarn warnen soll. Je nach Modell kann eine Alarmanlage auch über das Telefon- oder Mobilfunknetz sofort die Polizei oder ein Wachunternehmen alarmieren.
 

       Wichtig: Da professionelle Einbrecher teilweise sehr kreativ vorgehen, um in ein Haus zu gelangen, reicht es heute nicht mehr einen bloßen Bewegungsmelder im Eingangsbereich zu platzieren.

 
Die beliebteste Einbruchstellen ist zwar nach wie vor die Eingangstür, jedoch kommen Einbrecher auch vermehrt über die Terrassen- oder Balkontür sowie durch Fenster und Kellerfenster. Demnach ist es wichtig, alle diese Bereiche effektiv mittels spezieller Sensoren zu sichern. Einmal angebracht, wird bei einem gewaltsamen Eindringen in das Haus sofort Alarm geschlagen.
 
Der Trend ist offensichtlich: Eingangstüren und Fenstertüren sind und bleiben die beliebtesten Einbruchstellen. Dass diese jedoch aufgebrochen werden, verhindert die Alarmanlage meist nicht. Etwaige Mehrschäden durch Diebstahl aber schon. Damit es aber garnicht erst zu einem Einbruch kommt, ist es wichtig mechanische Vorkehrungen zur Absicherung zu treffen. Darunter fallen vor allem qualitative Schlösser namenhafter Hersteller an Türen und Fenstern sowie eine Sicherheitstür mit einer Mindeststärke von WK 2.
 
Oft nimmt ein Einbrecher ein erhöhtes Risiko entdeckt zu werden durchaus in Kauf (um sich zum Beispiel an einer Sicherheitstür zu versuchen). Eine Videoüberwachung – ggfs. im Kombipaket  der Alarmanlage bereits integriert – bringt hier weiteren Schutz.
 
 

Was erkennen Alarmanlagen?

In der Regel sind Alarmanlagen mit Bewegungssensoren verbunden, welche im Innenbereich des Hauses montiert und werden und im scharfgestellten Modeus bei Bewegung Alarm schlagen. Das System kann auch mit Überwachungskameras verknüpft werden, welche automatisch die Aufnahme beginnen, sobald sich etwas bewegt.
 
Alarmanlagen können aber nicht nur einen Einbruch erkennen und melden, sie realisieren je nach Modell viele andere gefährliche Situationen für die Hausbewohner. Viele moderne Alarmanlagen-Systeme sind heute bereits Smarthome-tauglich und damit mit vielen anderen elektronischen Geräten koppelbar. Allen voran ist da die Rauchmeldung zu nennen (Rauchvergiftungen sind bei Feuer die häufigste Todesursache). Damit haben die Hausbewohner – wenngleich unmittelbare Gefahr besteht – mehr Zeit, sich in Sicherheit zu bringen. Auch undichte Spül- und Waschmaschinen sowie ins Haus einsickerndes Grundwasser werden (je nach Modell) erkannt und sofort auf Endgeräten wie Smartphone oder PC alarmiert.
 
 

Worauf sollte beim Kauf einer Alarmanlage geachtet werden?

Die Qualität spielt beim Kauf eines jeden Sicherheitsproduktes eine entscheidende Rolle. Lassen Sie sich von verschiedenen Herstellern fachmännisch beraten, auch empfiehlt es sich Userkommentare der jeweiligen Produkte in Online-Shops genauestens zu recherchieren.
 
Sprechen Sie auch mit Ihrer Versicherung. Sofern Sie hohe Werte versichern wollen, kann die Versicherung  womöglich spezielle mechanische Sicherheitsmaßnahmen sowie bestimmte Rauchmeldeanlagen und Alarmanlagen vorschlagen beziehungsweise sogar fordern. Tut sie das nicht, müssen Sie als Versicherungsnehmer in eigener Verantwortung entscheiden, in welchem Ausmaß Sie aktiv den Schutz Ihrer Familie ausbauen wollen. Dieses bewusste Handeln begrüßt auch die Exekutive sehr.
 
Der Trend geht Richtung Home-Security. Gerade in einer solch turbulenten Zeit wie sie Europa momentan erlebt will niemand unnötig Dinge aufs Spiel setzen. Das bestmögliche Sicherheitsgefühl um die Familie und das Eigenheim erfordert den Einsatz qualitativ hochwertigster Geräte – und hat damit seinen Preis. Sie kosten zwischen 250€ und 600€ plus.
 
Nach oben hin sind hier eigentlich keine Grenzen gesetzt, da die Vielfalt und Komplexität einiger Geräte bereits zukunftsweisend ist und einen wesentlichen Schritt nach vorne machen. Solche hochsensiblen Systeme kommen jedoch am ehesten für Gewerbetreibende in Frage. Nicht zuletzt da sie für den Normalhaushalt völlig übertrieben und ebenso unerschwinglich sind.
 

Alarmanlage nur Teil eines größeren Konzepts

Wer heute sein Eigenheim effektiv schützen möchte, wird um verschiedene weitere Maßnahmen nicht herumkommen. Hier sei jedoch gesagt, dass sich das eigene Haus bereits mit wenig Geld viel einfacher und günstiger schützen lässt als mit einer Alarmanlage. Denn: Erscheint ein Haus unattraktiv, wird kein Einbrecher auf die Idee kommen sich am Haus zu versuchen. Die meisten Einbrüche passieren weil der Zufall gerade günstig für Einbrecher erscheint. Das ist meistens dann der Fall, wenn:
 

  • die Bewohner anscheinend im Urlaub sind
  • das Haus umgeben ist von hohen Hecken oder ähnlichem

 
Diese zwei Faktoren spielen eine wesentliche Rolle für Einbrecher, Diebe und Scharlatane aller Art.
 
Wichtig also, dass man vor dem Kauf einer Alarmanlage zusieht, dass das Haus auch bei Abwesenheit bewohnt aussieht. Hier können Zeitschaltuhren, Bewegungsmelder für Außenbeleuchtung, niedrige Hecken beziehungsweise ein sichtbarer Vorgarten bereits Wunder wirken. Ebenso sollte der Briefkasten stets geleert sein – hier kann der Nachbar Abhilfe schaffen.